Startseite

Mondholz schickt Bibliotheken auf Reisen

18. Dez. 2017 / Was verbindet einen Professor, Holzkisten, Mondholz und Forst Aletsch? Die Antwort heisst Karybook. Jetzt ist aber alles klar!

 

Förster Peter Aschilier lacht. «Klar ist damit noch gar nichts! Denn die Geschichte muss etwas weiter gefasst werden.» Was heisst? «Der Forst und das Mondholz sind quasi die letzten Puzzleteile in einer langen Entwicklung einer einfachen aber genialen Idee.» Eine Idee, die vom ehemaligen Professor der ETH Lausanne, dem Kunsthistoriker Pierre Frey, stammt.

 

Einkaufstüte mit Weinkiste kreuzen

Am Anfang der Idee stand der Zügelstresse, den insbesondere der Transport von Büchern verursacht. Pierre Frey: «Der Umzug einer Bibliothek ist ein Albtraum. Was vorher genau sortiert und schnell auffindbar war, muss auseinandergezerrt, gestapelt, verpackt, transportiert und neu einsortiert werden.» Das musste in seinen Augen auch einfacher gehen! «Einfacher heisst in diesem Fall, dass das Bücherregal nicht nur Aufbewahrungsort sondern gleichzeitig auch Transportgefäss ist. Aus diesem Gedanken entstand KARYBOOK», so Frey.

Der Begriff setzt sich aus dem Englischen «carry a book», also «ein Buch transportieren» zusammen und bedeutet, so Pierre Frey: «Die Idee besteht darin, eine Einkaufstüte und eine Weinkiste zu kreuzen. Das Buchregal muss so konzipiert sein, dass es zerlegt werden kann, ohne dass die Bücher rausgenommen werden müssen. Die Einzelteile des Regals dienen einfach als Transportkisten. Deckel mit Tragegriff drauf und die Bibliothek ist verpackt!»

 

Mondholz macht’s möglich

Mit anderen Worten: KARYBOOK ist ein modulares Bücherregal, das aus verschiedenen Kisten besteht, die frei miteinander kombiniert und aufeinandergestapelt werden können. Zieht man um, befestigt man einen Deckel mit Lederband als Griff auf jeder Kiste und schon ist gepackt. Praktisch ist die Idee übrigens auch, wenn man seine Bibliothek neu sortieren und einordnen will. Man stellt die Kisten einfach um.

Jetzt kommt der Forst Aletsch ins Spiel. Denn das «Kisten-Bücherregal» CARYBOOK besteht aus nur gerade zehn Millimeter dicken, massiven Holzplanken, die leicht sind aber trotzdem ewig halten sollen. Die Frage war also, wie und wo man leichtes Holz mit hoher Stabilität und langer Haltbarkeit herbekommt? Die Antwort darauf weiss Förster Peter Aschilier: «Mondholz aus dem Gebirgswald?»

 

Was lange währt, wird besser

Holz aus Gebirgswäldern wächst langsam, ist sogenannt feinjährig, also mit kleinen Wachstumsringen versehen. Das macht das Holz besonders stabil und strapazierfähig. «Um diesen Effekt noch zu verstärken, wurden die Bäume im Gebirgswald im Lengtal am 4. und 5. Dezember direkt nach dem Vollmond gefällt und bleiben den ganzen Winter über mitsamt den Ästen im Wald liegen», erklärt Peter Aschilier. «Das entzieht dem Holz sehr viel Wasser. Dieses dadurch noch widerstandsfähigere Holz wird als Mondholz bezeichnet.»

Im Frühjahr werden die Bäume im Lengtal bei Grengiols aus dem Wald geholt und dann zu den Brettern verarbeitet, aus denen die CARYBOOK-Kisten entstehen werden. Das verbindet einen Professor, Holzkisten, Mondholz und Forst Aletsch miteinander. Ab März 2018 werden die «Bücherkisten» in verschiedenen Buchhandlungen zum Verkauf angeboten.